News vom Rennteam

Guter Start für das Beule-Kart Racing-Team beim Opening der RMC

Bei fast sommerlichen Bedingungen startete am vergangenen Wochenende die Saison für das Beule-Kart Racing-Team beim Opening der ROTAX MAX Challenge Germany in Wackersdorf.

Mit acht Piloten reiste der Sodi-Generalimporteur zur 1.190 Meter langen Kartstrecke ins Prokart Raceland.
Den Auftakt machten die Jüngsten im Team von Achim Beule. Moritz Schmeiß, Enrico Förderer und Rafael Baltzer gingen in der Klasse der Rotax Micro an den Start.

Moritz Schmeiß, der Weltfinalteilnehmer aus dem letzten Jahr, dominierte das Renngeschehen am gesamten Wochenende. Im Qualifying war der junge Pilot aus Schwerte fast drei Zehntelsekunden schneller als die Konkurrenz. Auch die drei Wertungsläufe dominierte der sympathische Blondschlopf, die er mit drei Siegen abschloss und sich damit den Tagessieg sicherte.

Moritz Schmeiß u. Enrico Förderer

Moritz Schmeiß u. Enrico Förderer

Eine starke Leistung zeigte auch Enrico Förderer, der im ersten Wertungslauf mit einem technischen Defekt ausfiel. In den zwei verbleibenden Wertungsläufen kämpfte sich Förderer durchs Feld und belohnte sich am Ende des Tages mit dem Sprung auf das Podium für Platz drei. Auch Rafael Balzter war das gesamte Wochenende stark unterwegs und machte die Rennen spannend. Balzter fuhr locker in die Top Ten und wurde am Ende Sechster in der Tageswertung.

In der Junioren-Klasse ging für den Hagener Rennstall der Hildesheimer Gentijan Adili an den Start. Doch so richtig kam Adili beim Opening noch nicht in Fahrt, so das am Ende nur der 25. Rang für ihn übrig blieb.

Spannend wurde es in der Klasse der DD2. Pascal Marschall und Dennis Tuszynski lieferten sich Duelle mit der Konkurrenz der Extraklasse. Im letzten Wertungslauf führte Tuszynski das Feld an, bevor er in der vorletzten Runde in eine Kollision verwickelt wurde und zurückfiel. So belegten am Ende des Openings Pascal Marschall Rang 6, Tuszynski Rang 8 und Kevin Kappeller Rang 20.

Patrick Henke sorgte in der Klasse der DD2 Master für mächtig Wirbel. Henke konnte die Pace seiner Kontrahenten stets mitgehen und ging von der ersten Startreihe ins finale Rennen. Eigentlich. Denn bereits in der Einführungsrunde wurde Henke immer langsamer und musste sein Kart mit einem Getriebeschaden in der Box abstellen. Christoph Cornelius hatte mit dem 1.190 Meter langen Kurs zu kämpfen und wurde 17.

„Tolle Leistung unserer Kleinsten und teilweise ein wenig Pech bei unseren Größten“ resümierte Achim Beule das Rennwochenende. „Es war ein guter Test für Wittgenborn. Wir sind gerüstet“ so Beule weiter.

Die ersten Punkte in der RMC-Meisterschaft 2017 werden am 13. und 14. Mai in Wittgenborn auf dem Vogelsberging vergeben.

Nächste RMC-Siege für das Beule Kart Racing-Team

Zum zweiten Saisonlauf der ROTAX MAX Challenge Germany reiste das Hagener Beule Kart-Team mit insgesamt 18 Piloten auf den Hunsrückring in Hahn. In fünf verschiedenen Klassen behaupteten sich die Fahrerinnen und Fahrer und lieferten kontinuierlich starke Leistungen ab. In der Meisterschaft für die Mannschaft nun drei Klassen an.

Über 130 Teilnehmer fanden sich vom 18.-19. Juni auf dem Hunsrückring in Hahn ein. Das Flughafengelände in Rheinland-Pfalz begrüßte in allen Teilnehmerklassen ein ansehnliches und breites Feld. Die Beule Kart-Piloten duellierten sich auf Augenhöhe und bewiesen ihre Konkurrenzfähigkeit.

Das Wetter an diesem Wochenende bereitete den Mechanikern großes Kopfzerbrechen. Das Zeittraining fand noch auf trockener Piste statt, ehe pünktlich zu den finalen Rennen der Regen einsetzte und die vorher geplante Taktik über den Haufen warf. Ein Unwetter am Samstagabend zwang die Rennleitung dazu das Rennen der DD2-Piloten auf den Sonntag zu verschieben, wo es dann überwiegend trocken blieb.

Bei den Rotax Micro rollten fünf Fahrer auf Sodi Kart an den Start und mischten an der Spitze mit. Moritz Schmeiss fuhr in den freien Trainings als Zweitschnellster um den 1.377 Kilometer langen Hunsrückring und schloss auch das Zeittraining auf einem tollen vierten Platz ab. Im ersten Rennen fiel er zwar etwas ab, kämpfte sich dafür aber in den beiden letzten Durchgängen wieder in die Top-Fünf zurück und behauptete damit seine Gesamtführung.

Seine Teamkollegen Nikita Gense, Rafael Baltzer, Florian Domzol und Mats Johan Overhoff blieben Stoßstange an Stoßstange und fuhren um die Plätze im Mittelfeld. Nach zahlreichen und intensiven Duellen etablierten sich die Piloten in Schlagdistanz zu den vorderen Rängen.

Eine Achterbahn erlebten die drei Junioren Simon Vogthofer, Gentijan Adili und Jonas Wollscheid. Simon Vogthofer gehörte in den ersten beiden Wertungsläufen zum Maß der Dinge. Mit einem dritten Rang und einem Sieg mischte der Hagener ganz vorne mit. Leider hatte er im dritten Lauf etwas Pech und schied vorzeitig aus. Rookie Gentijan Adili und Jonas Wollscheid sammelten hingegen weitere Rennerfahrung und lieferte sich packende Duelle im Feld der Junioren.

Den guten Trend setzte Tim Becker bei den Rotax Senioren fort. Als Dritter im Zeittraining sicherte er sich eine hervorragende Ausgangslage für die Rennen. Im ersten Rennen sah er dann als Vierter das Ziel – doch im Anschluss folgte ein Rückschlag. Untergewicht bei der technischen Nachkontrolle sorgte für einen späteren Wertungsausschluss. In den beiden weiteren Rennen schaffte er es dann leider nicht den verlorenen Boden gut zu machen. Die beiden weiteren Senioren Marvin Petruschinski und Vivien Michelle Reit steigerten sich im Verlauf der beiden Renntage stetig und verkürzten den Abstand zum Mittelfeld.

Patrick Lipinski, Pascal Marschall und Nicklas Banaszak überzeugten am Wochenende in der Klasse DD2. Lipinski wurde Neunter im ersten Rennen und blieb auch im Anschluss in unmittelbarer Nähe zur Top-Ten. Teamkollege Banaszak war ebenfalls fester Kandidat in den Top-Ten und beendete die ersten beiden Durchgänge als Siebter und Neunter. Der dritte im Bunde Pascal Marschall unterstrich erneut seine Ambitionen. Nach einem fünften Rang im ersten Lauf, schaffte er in den weiteren Rennen als Dritter und Zweiter den Sprung auf das Siegerpodium. In der Gesamtwertung übernahm er damit die Führung.

In der DD2 Masters-Klasse erlebte Patrick Henke ein fantastisches Event in Hahn. Bereits während der freien Trainings unterstrich er sein enormes Fahrvermögen und legte nach dem Zeittraining noch einmal einen Zahn zu. Als Fünfter in das erste Rennen gehend, raste er in den zwölf Runden Renndistanz mit der schnellsten Rennrunde um den Kurs und schob sich bis auf Rang eins nach vorne. Den Platz an der Sonne behauptete Patrick dann auch in den weiteren Wertungsläufen souverän und krönte seine Leistung mit dem ersten Rang in der Tageswertung, sowie im Meisterschaftsklassement.
In seiner Reichweite war auch Michael Becker. Nach einem starken vierten Rang im Zeittraining etablierte er sich im Spitzenpulk und sah als Dritter und Fünfter die Zielflagge. Leider wurde er im letzten Rennen durch einen technischen Defekt auf Rang zwei liegend vorzeitig gestoppt.

Die Teamkollegen Edgar Claassen und Christoph Cornelius kämpften hinter dem Duo um den Anschluss zur Spitzengruppe. Cornelius beendete den ersten Lauf als Neunter sogar in den Top-Ten und unterstrich seine Ambitionen.

„Natürlich sorgte besonders der Tagessieg von Patrick Henke bei uns für großen Jubel“, strahlte Teamchef Joachim Beule. „Aber auch in den anderen Klassen haben wir gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind und an der Spitze mitmischen können. Ich freue mich sehr über die starke Entwicklung, wir führen nun gleich in drei Klassen das Championat an. Ein besonderer Dank richtet sich auch an unsere Mechaniker, die trotzt dieser widrigen Wetterbedingungen nie den Überblick verloren haben.“

In der nächsten Woche reist der Tross erneut nach Hahn. An selbiger Stelle gastiert der Westdeutsche ADAC Kart Cup zum nächsten Lauf und freut sich auf ein ansehnliches Teilnehmerfeld. Joachim Beule will im Anschluss natürlich wieder zufrieden mit seiner Mannschaft die Heimreise antreten.

Text: Björn Niemann
Foto: Timo Deck