Grandioser Doppelsieg für Sodi Kart in Castelletto

Seit dem starken Podiumsplatz beim Winter Cup in Lonato, fährt das Sodi Kart weiter auf der Überholspur. Zwei Wochen nach dem Erfolgserlebnis auf dem South Garda Circuit, legte die Mannschaft auf dem 7 Laghi International Circuit in Castelletto di Branduzzo nach. In der Klasse KZ2 feierte der französische Karthersteller beim Auftakt der WSK Super Masters Series einen beeindruckenden Doppelsieg.

Zum Start der Saison 2016 präsentiert sich Sodi Kart in bestechender Verfassung. Beim internationalen Kräftemessen am Gardasee wussten die Karts und ihre Fahrer zu überzeugen, was sich letztlich in den großartigen Ergebnissen widerspiegelte. An den Start gingen die Fahrer mit dem Sigma KZ-Chassis.

Die harte Arbeit des Teams in den letzten Jahren trägt nun ihre Früchte. Auch die Zusammenarbeit zwischen dem Sodi Racing Team und dem Research & Development Department, erweist sich nun äußerst effektiv. Die Performance der Chassis wurde deutlich gesteigert und mit TM verfügen die Franzosen über einen starken Motorenpartner.

Bereits beim Winter Cup in Lonato legte das Team einen starken Auftakt hin. Werkspilot Anthony Abbasse landete als Dritter auf dem Siegerpodium. Für eine Steigerung sorgte das Team am vergangenen Wochenende in Castelletto. Auf dem 1.286 Meter langen Kurs fand der Saisonauftakt der WSK Super Masters Series statt. Abbasse lag nach dem Zeittraining auf einem dritten Platz und verbesserte sich im ersten Pre-Final auf Rang zwei – doch damit nicht genug. Auch Teamkollege Bas Lammers fuhr im zweiten Pre-Final sieben Positionen nach vorne und wurde ebenfalls Zweiter. Besser hätte die Ausgangsposition für das große Finale nicht sein können. Das Duo stürmte an die Spitze und bescherte den Teams in den letzten fünf Runden einen atemberaubenden Zweikampf. Am Ende sah Abbasse die Zielflagge als Erster und durfte bei der Siegerehrung den Klängen der „Marseillaise“ (französische Nationalhymne) lauschen: „Diesen Moment werde ich nie vergessen“, gab der strahlende Gewinner im Anschluss bekannt. Neben ihm stand sein Teamkollege Bas Lammers auf dem Siegerpodest.

Knapp am Podium vorbei fuhr der Dritte im Bunde Jeremy Iglesias. Der Spanier ging als Achter in das Finale und kämpfte sich gekonnt bis auf Rang vier nach vorne. Zusätzlich verbuchte er die schnellste Rennrunde auf seinem Konto und rundete ein erfolgreiches Wochenende für Sodi-Kart ab.

In zwei Wochen geht es für Sodi-Kart weiter, dann findet in Sanro der nächste Lauf der WSK Super Masters Series statt. Bestens gerüstet ist auch der deutsche Importeur Beule Kart aus Hagen. Mit einem Großaufgebot sind die Westfalen in der Rotax Max Challenge vertreten. Zusätzlich setzt Teamchef Joachim Beule Fahrer im Westdeutschen ADAC Kart Cup und dem ADAC Kart Masters ein. „Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung von Sodi Kart. Die Zusammenarbeit funktioniert super und das Chassis ist ein hervorragendes Produkt. Die Resonanz unserer Kunden bestätigt das“, blickt Beule gespannt auf die Saison 2016.

Text: Björn Niemann
Foto: Sodi Kart